Durch Keyword-Recherche Platz 1 bei Google

Durch Keyword-Recherche Platz 1 bei Google

Zugegeben, die Gründe für ein Ranking auf den ersten Plätzen bei Google schienen mir immer mysteriös. Wie ich mittlerweile weiß, gibt es auch über 200 Faktoren, die dieses Ranking beeinflussen und keiner scheint sie alle zu kennen. Keywords sind allerdings unangefochten einer der wichtigsten dieser Faktoren, um bei Google mit Webinhalten gut zu ranken. Wie aber wie findet man die optimalen Schlagwörter für seinen Text? Damit eure Website bei Suchanfragen in Zukunft besser abschneidet, habe ich hier ein paar nützliche Tipps zur Keyword-Recherche zusammengestellt, mit der ihr euren Texten kostenlos eine bessere Suchmaschinenpositionierung beschaffen könnt.

Was ist Keyword-Rercheche?

Keyword-Recherche ist mit dem richtigen Vorwissen spielend leicht und ist auch noch gratis.

Wie bereits kurz angesprochen, geht es um Mittel und Wege die richtigen Keywords für Webinhalte zu suchen, um suchmaschinenoptimierte Texte zu erstellen und dadurch Traffic auf die Seite zu bekommen. Dafür braucht man bis zu einer gewissen Themengröße keine teuren Tools oder Software. Keyword-Recherche ist eigentlich kostenlos, wie ihr in dieser Anleitung sehen werdet.

Wie funktioniert kostenlose Keyword- Recherche?

Allgemein kann man sagen, dass man zwar vielleicht insgeheim für die Suchmaschine schreibt, dabei jedoch niemals seine Nutzer vergessen sollte. Schon beim Festlegen der

Keywords ist es nämlich wichtig, sich in die User einzufühlen. Die richtigen Schlüsselbegriffe, zu einem vorerst eher allgemein angelegtem Thema, können außerdem auch einen Hinweis liefern, unter welchem Aspekt man ein Thema beleuchten sollte, um es für die Leser interessant und relevant zu gestalten.

Um euch die einzelnen Schritte der Keyword-Recherche zu veranschaulichen, möchte ich diese einfach anhand des Begriffs „Keyword-Recherche“ erklären.

Keyword-Recherche: So fängt man am besten an Schlüsselworte zu suchen

Z< Beginn steht meistens das Brainstormen von Keywords. Dazu habe ich mir zum Beispiel den Suchbegriff „Keyword-Recherche“ einfach notiert und dann alles aufgeschrieben, was mir zu dem Schlagwort eingefallen ist. Dabei kam eine Mindmap heraus, die in etwa so aussah:

Schlüsselbegriff, Schlüsselbegriffe, Suche, suchen, finden, Schlagwörter, Schlagwort, Suchbegriff, 

Keyword-Recherche

Wie funktioniert Keyword-Recherche, Länge, optimal, Wiederholungen, wo suchen, wie suchen, …

Dadurch stößt man meistens schon auf die nächsten wichtigen Punkte der Keyword-Recherche:

Keyword, Suchbegriff, Schlüsselwort: Synonyme sind wichtig für die Keyword- Recherche

Versucht alle synonymen Begriffe für euer Keyword zu notieren. Wenn euch die Ideen ausgehen, könnt ihr natürlich gratis Online-Lexika zu Rate ziehen, um noch mehr aus den einzelnen Schlagworten herauszuholen.

Es kann für die Keyword-Recherche außerdem interessant sein zu überlegen, wie Nutzer mit wenig Vorwissen, einzelne Suchbegriffe umschreiben, wenn sie das fachspezifische Wort nicht kennen. Manch einer, der etwas versierter ist, kenn vielleicht den „richtigen“ Ausdruck, oder eine genaue Typenbezeichnung, während der andere den Suchbegriff eher mit alltagssprachlichen Schlagwörtern suchen wird. Auf diese Unterschiede sollte man eingehen und auch Umschreibungen und gebräuchliche Formulierungen in den Artikel einbauen.

Es kann auch Sinn machen verschiedene Schreibweisen des Keywords in den Text einzubinden, oder sogar auf Rechtschreibfehler einzugehen. Auch das ist natürlich kostenlos und kostet nicht mehr als ein bisschen Fantasie und Empathie.

Wenn ihr ein Projekt mit entsprechendem Umfang habt, könnt ihr auch über Befragungen herausfinden, welche Synonyme für euer Keyword oft und gerne verwendet werden. Das kann man zum Beispiel einfach und gratis über themenspezifische Foren machen, oder ganz direkt über Facebook-Posts abfragen. Auch sollte man auf Hypes und eventuelle Trends in der Sprache Rücksicht nehmen. Je nach Projekt oder Firmengröße, kann man dies kostenlos selbst machen, oder bei Bedarf Studien durchführen lassen.

Die Google Autovervollständigung findet Keywords für euch

Eine weitere simple, kostenfreie, aber effektive Methode um die richtigen Schlagwörter zu eurem wichtigen Schlüsselbegriff zu finden, ist es, den Suchbegriff einfach in das Google-Suchfeld einzutippen und dann auf die Vorschläge der Autovervollständigung zu achten. Diese gibt euch einen guten Überblick darüber in welchem Kontext das Keyword oft gesucht wird. Als ich bei Google also das

Wort „Keyword-Recherche“ eingegeben habe, hat Google mir gleich ein paar Optionen vorgeschlagen, die ich wiederum in meinen Text eingebaut habe. Wie ihr hier schon seht, habe ich auch beachtet, was ich im Punkt „Synonyme sind wichtig für die Keyword-Recherche“ (Anker) bereits erwähnt habe. Ich habe verschiedene Schreibweisen versucht zu berücksichtigen.

Im speziellen Fall des Suchbegriffs „Keyword-Recherche“ kommen zwar nicht so viele Vorschläge heraus, ein Blickwinkel auf das Thema lässt es aber auf jeden Fall erkennen.

Suchintention: Nutzerabsichten beeinflussen die Keyword-Recherche

Welche Suchabsicht ein Nutzer mit seiner Keyword-Anfrage hat, kann natürlich sehr unterschiedlich sein. Einige suchen nach Test-Ergebnissen und Hardfacts, andere wollen Standorte oder Shoppingmöglichkeit abfragen. Manche Nutzer fragen auch gezielt Marken Artikel ab. Auch die Formulierung dieser unterschiedlichen Intentionen, solltet ihr in eure Keyword- Recherche einbauen. Es lohnt sich hier auch daran zu denken, dass viele Suchanfragen über Sprachassistenten (wie Siri oder Alexa) gemacht werden und daher eher in ganzen Sätzen erfolgen.

Man kann folgende Suchanfragen für die Keyword-Recherche unterscheiden:

    • Informationsgetriebene Suchanfragen (Informatical)
    • Transaktionsgetriebene Suchanfragen (Transactional)
    • Navigationsgetriebene Suchanfragen (Navigational)
    • Marken Suchanfragen (Brand)Quelle: http://www.semotion.de/seo-keyword-analyse.htm

      Welche gratis Keyword-Tools gibt es?

      Wenn ihr die ersten Schritte durch habt und euch die Ideen ausgehen, um Keywords zu eurem Suchbegriff zu finden, gibt es noch ein paar Helfer in Form von gratis Software. Hier gibt es zahlreiche, weshalb ich nur zwei exemplarische nennen möchte.

      W-Fragen-Tool

      Hier tippt ihr einfach euer Keyword ein, und das Programm spuckt euch die Fragen aus, die zu eurem Schlüsselwort am häufigsten abgefragt werden.

kostenloses W-Fragen-Tool

keywordtool.io

Dieser Keyword-Planner bezeichnet sich selbst als kostenlose Alternative zum Google Planer. Auch er funktioniert ganz einfach. Tippt euren Suchbegriff in das Feld und innerhalb weniger Sekunden bekommt ihr eine ziemlich lange Keyword-Liste.

Wie ihr bei unserem Thema „Keyword-Recherche“ seht, hat sich ergeben, dass die meisten Leute zu diesem Suchbegriff eine Definition, Anleitung oder Tools suchen und die Stichworte gratis und kostenlos sehr häufig auftauchen. Deshalb habe ich auch versucht das alles in meinen Artikel hier einzubauen.

Wenn ihr euch jetzt noch immer über die Wahl der optimalen Keywords unsicher seid, habe ich hier noch zwei Aspekte zur Keyword-Recherche, die euch vielleicht weiter helfen könnten. Auch diese beiden sind gratis und kostenlos.

Sicher habt ihr euch schon gefragt wie lange so ein Keyword eigentlich sein soll, oder wie oft man es im Text eigentlich verwenden sollte?

Wie viele Zeichen sollte das perfekte Keyword haben?

Allgemein kann man hier sagen: Je kürzer das Schlagwort, umso größer das Suchvolumen. Nun sind Suchanfragen zu kurzen Begriffen zwar populär, man hat aber auch entsprechend mehr Konkurrenz. Mit längeren Suchanfragen oder Nischenthemen, kann man daher vielleicht Lücken füllen, die andere übersehen haben. Verschieden lange oder kurze Keywords, bringen also bei der Suchmaschinenoptimierung, unterschiedliche Vor- und Nachteile. Es macht daher Sinn, verschiedene Arten von Schlüsselworten in seinen Online-Text einzubauen. Man unterscheidet drei Arten von Keywords, die wir eigentlich auch schon in diesem Text behandelt haben, hier aber noch mal zum besseren Verständnis kurz erklärt und benannt werden sollen:

• Short Head Keyword
Es besteht aus einem oder maximal zwei Suchbegriffen. Wie in meinem Beispiel also „Keyword- Recherche“ oder Keyword. keywordtool.io erstellt euch eine Liste genau dazu.

• Long Tail Keyword
Dies Art von Schlüsselwort bezieht sich auf eine Frage zu dem Begriff, den man behandelt.
“Wie funktioniert Keyword-Recherche?”
“Was ist Keyword-Recherche?”
Diese Art von Schlagwörtern, könnt ihr zum Beispiel leicht mit dem bereits vorgestellten, kostenlosen W-Fragen- Tool ausfindig machen.

• LSI (Latent Semantic Indikator) Keyword
Auch diese Art von Schlüsselbegriffen haben wir eigentlich schon behandelt. Es handelt sich um alle semantisch verwandten Begriffe, wie wir sie im ersten Teil des Brainstormings notiert haben.

Keyworddichte: Wie oft sollten wichtige Schlagwörter in meinem Text erwähnt werden?

Auf jeden Fall nicht überproportional oft, denn wer Keyword-Stuffing betreibt, wird dafür von Google mit schlechteren Rankings bestraft. Die Suchmaschine wertet das als Spam und Manipulationsversuch. Vergesst nicht was ich zu Beginn gesagt habe: Schreibt so, dass es in erster Linie den Nutzern zusagt!

Wenn ihr alle diese Faktoren zur Keyword-Recherche beachtet, solltet ihr am Ende einen für den Leser interessanten Artikel erhalten, der bei Google gute Rankings erhält. Viel Glück bei der Recherche!

1 Comment

  1. MeeN , on Mai 6, 2017 at 06:14 Antworten

    Das bedeutet auch, dass viel Zeit vergehen wird, bis Du deutliche Ergebnisse sowohl beim Traffic als auch bei den Rankings sehen wirst. Wenn Du ein Keyword recherchierst und entdeckst, das sich gut anhort und sich naturlich lesen lasst, dann nutze es gerne in Deiner Uberschrift.

Pin It on Pinterest

Share This

Hi!

Wenn dir gefällt, was du hier liest, würde ich mich freuen wenn du meine Inhalte teilst