20 Tipps für einen besseren Facebook Newsfeed.

facebook newsfeed ist eine welt für sich

20 Tipps für einen besseren Facebook Newsfeed.

In der großen weiten Welt der Social Medias ist wohl nichts so geheimnisumwittert wie der Facebook Newsfeed. Andauernd hört man, dass der Algorithmus nur sehr wenige Postings eines Nutzers oder einer Fanpage tatsächlich auch an die Follower ausspielt. Welche das sind, das entscheiden Facebook und schwarze Magie…

Dabei ist Facebooks Newsfeed-Algorithmus eigentlich eine sehr gute Erfindung. Er ordnet den unüberschaubaren Wust an Einträgen und zeigt dir nur das wirklich relevante Zeug an. Oder zumindest das, was er dafür hält. Das kann er natürlich nicht allein wissen. Deshalb ist es wichtig, dass du Facebook zeigst, was dir wichtig ist.

Und das klappt am besten mit diesen 20 Tipps für einen besseren Facebook Newsfeed:

 

1. Teile sofort drei Beiträge von anderen Leuten über Dinge, die dich interessieren. Wenn das die Kinder von Freunden sind, wirst du in der Folge mehr Kinderbilder sehen. Ist es Technik- oder Gründerkram, wird dir Facebook mehr davon servieren.

2. Schreibe fünf Beiträge über dasselbe Thema. Du wirst in der folge noch mehr aus diesem Themenkomplex in deinem Feed sehen.

3. Schalte so viele Privatsphäreeinstellungen aus, wie möglich, ohne dass du dich damit unwohl fühlst. Lass dich von anderen Nutzern abonnieren, anstatt dich mit ihnen zu befreunden. Poste dann Beiträge öffentlich. Du wirst sehen, wie deine Beiträge ein Publikum finden, von dem du nie wusstest, dass es existiert. Die meisten Facebook-Nutzer verhalten sich zu privat. Bedenke, dass du auch weiterhin private Beitäge einstellen kannst, die nur für deine Familie und enge Freunde sichtbar sind. Jeder Beitrag hat seine eigenen Privatsphäre-Einstellungen, es gibt also keinen Grund sich abzuschotten.

4. Stelle sicher, dass deine Bio aktuell und öffentlich einsehbar ist. Viele Leute machen es anderen sehr schwer, sie zu finden. Mache Kollegen und Freunden das Leben leichter!

5. Ordne alle deine Kontakte entweder in Gruppen von „Freunden“ oder von „Bekannten“ ein. Das wird deinen Feed dramatisch besser machen.

6. Beende die Freundschaft mit Leuten, die nie auf Facebook posten oder mit anderen interagieren. Du wirst sehen, dass deine Beiträge in der Folge eine deutlich größere Reichweite erzielen. Weshalb? Facebook zeigt deine Beiträge zunächst nur einer kleinen Zahl von Leuten und schaut, was diese damit machen. Sind dies Nutzer, die nie liken, teilen oder kommentieren, tun sie dir damit weh.

7. Stelle sicher, dass du dich selbst anders verhältst und anderer Leute Content adäquat würdigst. Damit hilfst du nicht nur deinen Freunden, du zeigst Facebook letztlich auch, welche Arten von Inhalten dich interessiere.

8. Verberge Inhalte, von denen du nicht mehr sehen möchtest. Zum Beispiel habe ich zunächst nahezu alle Selfies, Zitate, Memes und Dinge, die mich dümmer machen, abgestellt. Facebook zeigt mir seitdem deutlich weniger davon an. (Jedes Posting hat in dem Drop-Down-Menu auf der rechten Seite einen „Ich möchte das nicht sehen“-Button. Damit zeigst du dem Newsfeed-Algorithmus, was dich interessiert und was nicht. Wenn du ihn regelmäßig benutzt, wird Facebook immer besser.

9. Folge keinen Leuten, die dich zu sehr stressen. Das gilt auch für deine Familie und deine Freunde aus dem „echten Leben“! Wenn du sie einfach in entsprechende Listen einträgst (siehe 5.) kannst du ihre Beiträge trotzdem sehen, wenn du das möchtest. Dein Newsfeed wird so aber dennoch dramatisch entschlackt.

10. Kontrolliere deine Veranstaltungs-Seite regelmäßig, mindestens einmal im Monat. Stelle sicher, dass du für alle Events absagst, die dich nicht interessieren und jenen zusagst, an denen du wirklich teilnehmen willst. Das trägt dazu bei, dass diese Veranstaltungen viral werden und jedermanns Kalender sauber bleibt.

11. Kontrolliere alle deine Einstellungen einmal im Monat und stelle sicher, dass sie sich nicht verändert haben. Das gilt besonders für mobile Apps.

12. Aktiviere alle Sicherheits-Features. Wer das tut, wird auch nicht gehackt. Das interessiert dich nicht? – Das wird es aber, wenn du einmal gehackt wurdest. (Tue dasselbe für andere Social Media-Dienste und deine E-Mails.)

13. Gehe sicher, dass du mindestens zehn öffentliche Einträge hast, wenn du versuchst, neue Kontakte aufzubauen. Stelle sicher, dass diese Beiträge auch etwas über dich und deine Interessen aussagen. Hast du auf deiner Seite nur Selfies, musst du dich nicht wundern, wenn Menschen deine Freundschaftsanfragen ablehnen. (Ich würde niemanden als Freund akzeptieren, wenn er nicht zumindest hin und wieder technik- oder businessspezische oder anderweitig interessante Beiträge postet.)

14. Erlaube niemandem auf deiner Pinnwand zu posten, ohne dass du seine Beiträge genehmigst. Wer das nicht tut, läuft Gefahr, Müll auf seiner Profilseite zu haben, ohne dass er davon erfährt.

15. Suche dir mindestens 200 Freunde.

16. Warum? Wenn du vorhast, dich mit jemandem mit 5000 Freunden anzufreunden, musst du einen soliden Stamm an normalen Freunden haben. Warum? Sie können nicht mehr Freunde hinzufügen und nutzen die Zahl der Freunde deshalb als Indikator, ob du ein Fake bist oder nicht. Das ist insbesondere für das Thema Influencer-Marketing relevant. Willst du dich mit einer normalen Person befreunden, empfiehlt es sich, diese zunächst daran zu erinnern, woher ihr euch kennt oder in welchem Bereich der Kontakt nützlich sein kann. Um zu zeigen, dass du kein Spam-Account bist, solltest du natürlich auch schon einen Stamm an Freunden haben.

17. Dich erreicht niemals all der Content, der dich interessiert. Wenn du von bestimmten Personen mehr sehen möchtest, besuche ihre Profile mindestens einmal wöchentlich und kommentiere/teile/like ihre Beiträge. Oder, noch besser: füge sie Listen hinzu und besuche diese Listen regelmäßig. Listen zeigen dir alles. Ganz anders dein allgemeiner Newsfeed: Hier wird dir nur das beliebte Zeug angezeigt …und das ist noch nicht einmal wahr. Facebooks Algorithmen haben komplizierte Indikatoren um zu berechnen was dir gezeigt wird und was nicht. Im Durchschnitt siehst du wahrscheinlich nur einen von zehn Postings deiner Freunde. Die Profile der Freunde, von denen du mehr sehen möchtest, solltest du deshalb regelmäßig besuchen um Facebook zu zeigen, dass sie dir wichtig sind.

18. Stelle sicher, dass die Smartphone-App von Facebook weiß, wo du bist. Das ermöglicht nicht nur zusätzliche Features sondern führt auch dazu, dass lokal relevante Themen mit einer größeren Priorität in deinem Newsfeed erscheinen.

19. Kümmere dich um die Reaktionen auf deine Beiträge. Vielen Facebook-Nutzern ist es wichtig, zu sehen dass du auch nach dem posten eines Beitrags noch aktiv bist. So stärkst du die Bindung zu deinen Freunden und Partnern.

20. Stell dir vor, Facebook wäre ein gutes Abendessen. Du würdest deinen Freunden doch auch keine Pasta servieren, ohne ihnen dazu auch die entsprechende Sauce anzubieten, oder? – Ein Feed in dem nur Selfies, Bilder der Kinder oder Katzen-Memes ist wie Pasta ohne rote Sauce dazu. Trocken und langweilig. Stelle dir deshalb beim Posten eines neuen Beitrags die Frage, ob deine Freunde und Follower durch diesen Beitrag etwas lernen oder er dich als vielschichtige Person erscheinen lässt.

Du hast noch einen Geheimtipp, der auf dieser Liste fehlt? Lass es mich in den Kommentaren wissen!

1 Comment

  1. Thomas , on Okt 6, 2015 at 14:22 Antworten

    Sehr informativ, vielen Dank. Ich kann mir sehr gut vorstellen, dass diese Informationen bzw. Tipps dem ein oder anderen eine sehr große Hilfe sein werden.

Leave a Comment

Pin It on Pinterest

Share This

Hi!

Wenn dir gefällt, was du hier liest, würde ich mich freuen wenn du meine Inhalte teilst